Verlorene Unschuld

Titel: Verlorene Unschuld.

Thema: Heimaturlaub vom Einsatz im Kriegslazarett 4/609 in Minsk / Gomel (UdSSR).

Gewidmet: Allen Ärzten, Schwestern und Sanitätern im 2. Weltkrieg.

  • Originalgröße: 80/59 cm.
  • Technik: Acryl, Leinwand.
  • Entstanden: 2008.

Inspiration: Auszug aus meinem Tagebuch zur Heimat, 2008.

Es ist ein wunderschöner Frühsommertag und ich fahre wieder nach Hause. Nach Hause, ein Wort mit vielen Bedeutungen das so viele verschiedene Gefühle in mir aufruft. Wo bin ich eigentlich zu Hause. Die Holsteinische Schweiz, der Slang und das Plattdeutsch sind mir noch immer so vertraut.

Mein Freund Ger Selen interessiert sich für all die alten Geschichten, wir passieren Neustadt i.H., wo meine Mutter als Krankenschwester die Überlebenden KZ-Häftlinge der Cap Arkona gepflegt hat.

Wir fahren weiter am Ufer des idyllischen Kellersees entlang und erreichen Malente. Es liegt in einer besonders reizvollen Gegend im Herzen der Holsteinischen Schweiz, umgeben von Hügeln, Buchenwäldern und Seen, ein Fleckchen zum Altwerden, zum Ausruhen zum Entspannen oder Meditieren und zum Genießen, also eine Landschaft zum Verlieben. Ein Dorf mit herzlichen Menschen, die wie viele Norddeutsche erst de Kat ut de Boom kieken, ein konservatives Dorf, wie so viele Dörfer, wo mal am liebsten alles beim Alten lässt. Ein-Mensch-, mach bloß keine Experimente-Dorf.

Ger, hier lebten auch Persönlichkeiten. Hier hat der Komponist Gottfried von Einem seine Kindheit verbracht, hier lebten und starben prominente Nazis, hier wurde der Film Immenhof gedreht und hier hat die deutsche Fußballnationalmannschaft trainiert und mein Autogramm von Uwe Seeler habe ich verdammt noch mal verloren.

Kommentare sind geschlossen